Ein Motorradfahrer fährt eine Feldstraße entlang dem Sonnenuntergang entgegen.

Moped- & Motorradversicherung

Einspurig unterwegs

 

Motorradfahren ist für viele der ultimative Nervenkitzel: die Geschwindigkeit hautnah erleben, der Adrenalinstoß in engen Kurven, das Gefühl von Freiheit auf der Route 66. Einspurige Kraftfahrzeuge bieten auch viele praktische Vorteile, wie etwa mehr Mobilität und Parkmöglichkeiten.

 

Allerdings ist beim Motorradfahren auch das persönliche Risiko größer. Deswegen sollten Sie sich um einen guten Versicherungsschutz kümmern.

 

 

Welche Versicherung brauche ich für mein Motorrad?

 

Allgemein gilt dasselbe wie bei allen Kfz: die Kfz-Haftpflichtversicherung ist Pflicht, die Kfz-Kaskoversicherung können Sie zusätzlich abschließen, wenn Sie möchten. Bei der Kfz-Haftpflichtversicherung von Mopeds und Motorrädern wird allerdings kein Bonus-Malus-System angewendet.

 

Wenn Sie Ihr Motorrad im Winter nicht verwenden wollen, können Sie Ihr Kennzeichen hinterlegen. So sparen Sie sich einen Teil Ihrer Versicherungsprämie. Falls das nicht gewünscht ist, können Sie sich auch durch den Hinterlegungsverzicht oder einen Winternachlass Rabatte sichern.

 

 

Moped, Leichtmotorrad oder Motorrad?

 

Ob es sich bei Ihrem einspurigen Kraftfahrzeug um ein Moped, Leichtmotorrad oder Motorrad handelt, hängt vom Hubraum (in Kubikzentimeter = ccm) des Fahrzeugs ab:

 

  • Alles bis 50 ccm ist ein Moped.
  • Von 50 ccm aufwärts bis 125 ccm gilt das Fahrzeug als Leichtmotorrad.
  • Ab 125 ccm ist das Fahrzeug ein Motorrad.

 

Je mehr ccm der Hubraum hat, desto teurer ist auch die Kfz-Versicherungsprämie. Die motorbezogene Versicherungssteuer, die Teil der Kfz-Haftpflichtversicherungsprämie ist, entfällt für einspurige Kraftfahrzeuge bis 100 ccm Hubraum (Stand 2021).

 

 

Moped ist nicht gleich Moped

 

Eigentlich ist nicht „Moped“ der korrekte Begriff, sondern „Kleinkraftrad“. Ein Moped ist eine Art von Kleinkraftrad neben dem Mofa, dem Mokick und dem (Motor)Roller.

 

Das Mofa, oder Motor-Fahrrad, hat eine zugelassene Maximalgeschwindigkeit von 20-25 km/h. Diese Fahrzeuge sind einsitzig. Das bedeutet, dass neben dem Fahrer keine zweite Person mittransportiert werden darf.

 

Ein Moped ist etwas schneller als ein Mofa: Die maximale Geschwindigkeit beträgt 45 km/h. Ein Mokick ist gleich schnell, hat aber im Gegensatz zum Moped keine Pedale. Mokicks werden allerdings meistens ebenfalls als Mopeds bezeichnet.

 

Roller haben eine andere Bauweise. Sie besitzen keine Fußraster, wie es Mopeds tun. Die zugelassene Höchstgeschwindigkeit beträgt ebenfalls 45 km/h.

Haben Sie Fragen an JQC oder interessieren Sie sich für mehr Informationen?
Dann senden Sie uns bitte ein Email bzw. kontaktieren Sie uns.

 

Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

Anmelden